Willkommen bei Josua Boesch

Josua Boesch (1922-2012), Künstler und Theologe, wählte nach seinem 50. Altersjahr einen künstlerischen Weg und ein eremitisches Leben in ökumenischer Verbindung mit dem Kloster Camaldoli/Italien. Dort schuf er, aus einer vertieften Auseinandersetzung mit Spiritualität, christlicher Mystik und dem menschlichen Dasein, Metallikonen in einer neuen Bildsprache. Seine Ikonen richten sich in einer offenen Art und Weise, jenseits von religiösen Klischees und Institutionen, an die BetrachterInnen und sind auf unmittelbare Begegnung angelegt.

Rückblick auf die Ausstellung

Ikonen von Josua Boesch während sieben Wochen

in der Passions- und Osterzeit 2018 in der Bullinger-Kirche Zürich

Die Vorbereitung begannen im Sommer 2017: Ausstellungskonzept, Erfragen der Ikonen, die zum grössten Teil in privatem Besitz sind, Finanzierung ,Werbung und Gründung eines Fördervereins waren Aufgaben, die Schritt für Schritt nach einem genauen Plan erfolgten.

 

Die Vernissage wurde von über 70 Personene besucht – und im Lauf der Wochen kamen über 700 Besucher, alte Weggefährten, Freunde, Bewunderer, aber auch Passanten, die auf das Plakat an der Kirche reagiert haben. Viele blieben lange in der Kirche, liessen die Stimmung oder einzelnen Ikonen auf sich wirken. Das Thema

Auferstehung wurde für Viele aktuelle und spürbar. Hilfreich war Lage, Erreichbarkeit mit öV, lange Ausstellungszeit und lange Öffnungszeit am Tag. Führungen waren gut besucht und es hätte sich gelohnt, mehr Termine anzubieten. Der Kirchenraum und die innere und äussere Nähe zum Stadetkloster habensich als gute Kombination erwiesen.

 

Das vergriffene Buch ‚Morgendämmerung – Tagebuch einer Wandlung‘ konnte neu aufgelegt werden und wurde an einer gesonderten Abedn vorgestellt. Kleinere Restbestände von Postkarten mit fotigrafierten Ikonen waren bald ausverkauft – die Nachfrage wäre riesig gewesen.

 

Der Föderverein ‚das Werk von Josua Boesch - Ikonen für den Alltag‘ dankt allen Unterstützern ganz herzlich, die zum grossen Erfolg beigetragen haben: Stadtkloster Zürich und Kirchgemeinde Hard, die Pfarrei Felix und Regula, die römisch-katholische Landeskirche des Kantons Zürich, der römisch-katholische Stadtverband Zürich, die evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Zürich und der reformierte Stadtverband Zürich sowie von die reformierte Gehörlosengemeinde.